Bericht der Jahreshauptversammlung für das Jahr 2016 - FFW Elmshausen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bericht der Jahreshauptversammlung für das Jahr 2016

Service
Bericht der Jahreshauptversammlung für das Jahr 2016


Am Samstag, den 21. Januar 2017, fand die Jahreshauptversammlung der FFW Elmshausen statt.
Wehrführer und 1. Vorsitzender Ralf Kindinger eröffnete pünktlich um 20:00 Uhr die Versammlung.

Zu Beginn bat er die Anwesenden sich von den Plätzen zu erheben um den im Berichtsjahr verstorbenen Kameraden zu gedenken.

Bevor Ralf Kindinger zu seinen Berichten als Wehrführer und ersten Vorsitzenden kam, wies er darauf hin, 
das die Freiwilligen Feuerwehren eine wichtige Säule in der Sicherheitsarchitektur einer Kommune sind.
Die Lebensqualität einer Gemeinde oder einer Stadt habe viel damit zu tun, dass sich ihre Bürger sicher fühlen.

Dabei muss jedem Bürger und jedem Politiker unbedingt klar sein:

"Die Freiwilligen Feuerwehren sind kein Profitcenter.
Sie sind ein Belang der öffentlichen Daseinsvorsorge, 
genauso wie Polizei, Justiz, Schulen 
und die Gesundheitsversorgung."

Jedem muss bewusst sein, das der Brandschutz eine Gemeinschaftsaufgabe ist, die alle Bürger etwas angeht.
Dieser Aufgabe kann man auch mit einer passiven Mitgliedschaft im Feuerwehrverein gerecht werden.

Bericht des 1. Vorsitzenden (Ausriss)
Das Engagement und die ehrenamtliche Arbeit in einem Verein sind wichtige Elemente für eine aktive Gesellschaft.
Die Vereine leisten eine wichtige generationsübergreifende Arbeit.
Mein Bericht steht unter dem Motto:

"Frage nicht, was Elmshausen für Dich tun kann,
sondern Frage Dich, was Du für Elmshausen tun kannst"

Angefangen hiermit gleich Anfang Februar am Fastnachtssamstag. Im zweijährigen Rytmus organisierten wir zum zweiten Mal gemeinsam mit der Kerwejugend eine Fastnachtsveranstaltung.
Hierbei möchte ich besonders auf die sehr gute und disziplinierte Zusammenarbeit mit der Kerwejugend hinweisen.

Am 1. Mai konnten wir unsere Maifeier mit vielen Gästen und befreundeten Feuerwehren im und um das Gerätehaus feiern.
Eine Attraktion an diesem Tag war die von der Kinderfeuerwehr organisierte Tombola.

Eine Woche später reisten ELMSHÄUSER nach ELMSHAUSEN. Gemeinsam mit der Kerwejugend charterten wir einen Bus und konnten mit 50 Personen unsere Befreundete Wehr im Dautphetal besuchen und an der Schlagerparty im Festzelt teilnehmen.

Unsere 5- Tagesfahrt über Frohnleichnam führte uns in den Bayerischen Wald nach Elisabethszell.
Auf dem Programm standen ein Besuch der Walhalla, eine Schifffahrt auf der Donau, eine Fahrt mit einem Swarowski Kristallschiff, eine Bayernwaldrundfahrt, der Besuch einer Bärwurzbrennerei sowie eine Besichtigung einer Glashütte.

Für die Teilnahme am Kerweumzug ist unsere Frauengruppe federführend. Mit dem Thema: "Hurra, Hurra die Feuerwehr ist da,
nahmen sie mit einer Fußgruppe teil. Außerdem unternahmen sie noch ihren traditionellen Ausflug, der letztmalig 
unter der Leitung von Maria Meyer stand, sowie ihre Weihnachtsfeier.

Ebenfalls mit einer Fußgruppe am Umzug dabei war unsere stark engagierte Kinderfeuerwehr mit dem Thema:
"Retten - Bergen - Schützen - Löschen".

Sehr beliebt, mit wachsendem Besucherstrom, ist unser Kerwe - Montag - Frühschoppen. 

Im November fand ein Film und Bilderabend über unseren 5- Tagesausflug statt.

Zum Jahresende führten wir noch eine Wanderung durch. Unser Wanderführer Helmut Russ konnte einen 
Teilnehmerrekord von knapp 60 Personen begrüßen.

Verschiedene Veranstaltungen und Feste wurden besucht, sowie Veranstaltungen der örtlichen Vereine.

An 16 Geburtstagen (70, 75, 80, 85 Jahre) waren mein Stellvertreter oder ich mit einem Präsent oder Kartengruß zugegen.

Kurt Pappok, Wilhelm Arnold und Robert Jost wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Ohne dem Bericht des Rechners vorzugreifen, möchte ich es nicht unerwähnt lassen, das der Feuerwehrverein jährlich
viel Geld für die Austattung der Wehr investiert und so die Gemeinde nicht unerheblich entlastet.

in Sachen Geldbereitstellung für die Einsatzabteilung, die Jugendfeuerwehr oder auch die Kinderfeuerwehr hat der Vorstand immer ein offenes Ohr und es gibt keinerlei Probleme.

Eine wichtige Säule in Sachen Jugendarbeit ist unsere Jugendfeuerwehr, die uns, genauso wie wir sie, bei Festen und Veranstaltungen tatkräftig unterstützt.
Durch eine gute Feuerwehrausbildung aus Theorie und Praxis sowie zahlreichen Freizeitangeboten werden die Jugendlichen
sinnvoll in ihrer Freizeit unterhalten und an die Feuerwehrarbeit herangeführt.
Das diese Arbeit Früchte trägt, zeigt sich daran, dass fast die gesamte Einsatzabteilung aus der Jugendfeuerwehr resultiert und wir keine Fluktationen bei der Übernahme in die aktive Wehr haben.

Eine weitere tragende Säule ist unsere vor zwei Jahren gegründete Kinderfeuerwehr.
Mit Ann-Kathrin Reising und Yvonne Münster - zwei Einsatzkräfte - haben wir zwei kompetente Personen für die Leitung dieser Gruppe gefunden, die sich mit einem enormen Zeitaufwand dafür einbringen.
Dazu sei gesagt: 
"Die Ausbildung der Jugend von Heute -
für die Einsatzkraft von Morgen".

Bericht des Wehrführers (Ausriss)
Nachdem in den letzten Jahren viel Arbeit auf uns lastete, wie z.b. der Gerätehausneubau, kehrte nun etwas Ruhe ein und man konnte sich endlich wieder der eigentlichen Feuerwehrarbeit widmen.


Übungen:
Im abgelaufenen Jahr fanden 16 Übungen statt. Die Übungsbeteiligung war mit 72 % sehr gut und zufriedenstellend.

Atemschutz:
Von den zur Zeit 19 Atemschutzgeräteträgern sind alle gesundheitstauglich nach der ärztlichen Untersuchung G26III.
18 Träger absolvierten den jährlichen Pflichtdurchlauf auf der Atemschutzstrecke Bürstadt.
18 Träger waren mindestens einmal bei einer realen Übung oder einem Brandeinsatz unter Atemschutz eingesetzt.
Ein Kamerad musste leider krankheitsbedingt für die Atemschutzarbeit 1 Jahr pausieren.
somit sind bei der FFW Elmshausen zu Zeit 18 Atemschutzgeräteträger einsetzbar.
Dies ist nicht nur für Elmshausen, sondern auch bei Brandeinsätzen in anderen Ortsteilen von großem Vorteil.

Lehrgänge:
Jessica Raab und Markus Rettig haben in Rimbach an zwei Wochenenden ihren Funklehrgang absolviert.

Die Wehr wurde 11 mal über Meldeempfänger von der Leitstelle alarmiert.
Diese gliedern sich in 4 Brandeinsätze und 7 Hilfeleistungen.

Im Durchschnitt dauert es 4 Minuten von der Alarmierung der Leitstelle bis zur Ausfahrt des ersten Fahrzeuges.
Somit wird die gesetzliche Frist, innerhalb von 10 Minuten, eine wirksame Hilfe einzuleiten, jederzeit gewährleistet.

Fazit eines jeden Einsatzes: 
Jede Einsatzkraft - insbesondere tagsüber -wird dringend gebraucht.

Außer bei diesen vielen Aktivitäten bildet auch die KAMERADSCHAFTSPFLEGE einen wichtigen Bestandteil der Feuerwehrarbeit.
Ausflüge, Grillabende oder Weihnachtsfeier sind als Beispiele zu nennen.

Am Ende meiner Ausführungen möchte ich mich bedanken bei Herrn Bürgermeister Kaltwasser, sowie den Gremien und Politikern der Gemeinde Lautertal, welche die Arbeit der FFW schätzen und unterstützen.

Mein Dank gilt unserem Kreisbrandmeister Volker Steiger, unserem Gemeindebrandinspektor Bernd Röder sowie seinem Stellvertreter Peter Degenhardt für die gute Zusammenarbeit.

Beim Jugendausschuss möchte ich mich bedanken, besonders bei Jugendwart Holger Winter für die geleistete Arbeit.
Ebenso gilt dies für die zwei Leiterinnen der Kinderfeuerwehr Annkathrin Reising und Yvonne Münster mit ihrem Betreuerstab.

Außerdem darf ich mich bedanken bei unserem Gerätewart Andreas Helfrich, bei unserem Atemschutzgerätewart Hans - Josef Kirschbaum sowie meinem Stellvertreter Andreas Czyrt für dei gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit,
bei den Kameradinnen und Kameraden für den geleisteten Dienst sowie bei allen die zum Wohle der FFW Elmshausen beitragen.

Ich beende meinen Bericht mit den Worten:
"Qualität ensteht,
wenn alle
an einem Strang ziehen"


 Im Anschluss an den Bericht des Wehrführes erläuterte Jugendwart Holger Winter die Arbeit mit der Jugendfeuerwehr.
"Wichtig ist das Mischungsverhältniss zwischen der Feuerwehrarbeit und den Freizeitaktivitäten", so Holger Winter.
Unterstüzt wird Holger Winter von Jonas Pöselt und anderen.

Das Umfassende Jugendprogramm wird durch Spenden von Eltern und Elmshäuser Bürgern, der Weihnachtsbaumsammlung,
dem Fördertopf der Gemeinde Lautertal finanziert.

Feuer und Flamme für die Feuerwehr sein, Gemeinschaft und Abenteuer erleben, Spiel, Spaß und Spannung haben,
das sollen zukünftig schon Kinder im Alter zwischen 5 und 10 Jahren hier bei der Elmshäuser Feuerwehr.
Diese könnten sich spielerisch dem Thema Brandschutz nähern, bevor sie später der Jugendfeuerwehr beitreten.

Die Arbeit mit der Kinderfeuerwehr erklärte Annkatrin Reissing
Den 14 Mädchen und 16 Jungen wurde und wird spielerisch die Feuerwehrarbeit näher gebracht.
Übungen rund um die Erste Hilfe sowie den Notruf standen auf dem Ausbildungsplan, genauso das Kennenlernen 
der Fahrzeuge und der Geräte.
Mit sichtbarem Stolz, tragen die Kinder ihre Feuerwehrjacken bei der Ausbildung.
Wie auch bei der Jugendfeuerwehr gab es verschiedene Aktionen wie z.b. ein Besuch bei der Berufsfeuerwehr Darmstadt.
Über 600 Stunden ihrer Freizeit, opferten die Betreuer für die Arbeit mit den Kindern. 

Nach den Ausführungen von Annkatrin Reising, erläuterte Rechner Peter Rettig die Finanzsituation der Wehr und des Vereins.
Die Kassenprüfer bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung und entlasteten den Vorstand.

Neuwahl der Kassenprüfer:
Zu neuen Kassenprüfern wurden gewählt:   ( Werden nachgereicht)
Koob, Anke
-     
-
Ergänzungswahl: 
Posten der Aktiven der Einsatzabteilung:             Pink, Markus

Ehrungen:
Silbernes Brandschutzehrenzeichen am Bande für 25 Jahre aktive Dienstzeit:       Pöselt, Jonas

                                                            
Peter Rettig für 25 Jahre Vorstandsarbeit (Vereinsintern)


Beförderungen:
Übernahme in die aktive Wehr:             Geschwind Florian

Feuerwehrfauanwärterin:                      Jost, Tanja

Feuerwehrmannanwärter:                      Delp, Dennis
                                                                Volk, Lukas
                                                                Geschwind, Florian

Oberfeuerwehrmann/Frau:                    Raab, Jessica
                                                                Rettig, Markus
                                                                Vetter, Manuel
                                                                Delp, Mario


Verabschiedung:
Maria Meyer. Vorsteherin der Feuerwehrfrauen seit deren Gründung 1993

Neue Vorsteherin:
Thekla Schneider.
Wir wünschen ihr ein Glückliches Händchen bei ihrer Arbeit.


Wehrführer Ralf Kindinger schloss die Verammlung, aber nicht ohne noch einmal darauf hinzuweisen, das der Apparat Feuerwehr nur dann reibungslos funktioniert, wenn jedes Zahnrad gut ineinander greift.










 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü