ab 2014 - FFW Elmshausen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

ab 2014

Archiv > Versammlungen
BERICHT DER JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG FÜR DAS JAHR 2014

Am Samstag, den 24. Januar 2015, fand die Jahreshauptversammlung der FFW Elmshausen statt.

Wehrführer und 1. Vorsitzender Ralf Kindinger eröffnete pünktlich um 20:00 Uhr die Versammlung.

Zu Beginn bat er die Anwesenden sich von den Plätzen zu erheben um den im Berichtsjahr verstorbenen Kameraden zu gedenken.

Bevor Kindinger zu seinem Jahresbericht kam, wies er erneut darauf hin, das die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren 
in ihrer Freizeit einen umfassenden und zeitaufwendigen Dienst für den Brandschutz in der Bevölkerung leisten.
Viele Menschen seien sich nicht bewusst, wie schnell ein Ernstfall eintreten kann.
Dann sei es für die Bürger ein beruhigendes Gefühl zu wissen, das sie sich auf eine sehr gut ausgebildete und Engagierte Feuerwehr verlassen können.
Das man aber auch an seine Grenzen kommen kann, sieht man an den vielen in kurzen Abständen gelegten Brände 
in Lorsch und Einhausen. Das Resultat dieser Brandserien zeige aber ganz klar:

"JEDE EINSATZKRAFT WIRD DRINGEND GEBRAUCHT"

Daher muss auch weiterhin, auch in finanziell schwierigen Zeiten nachhaltig in einen leistungsfähigen Brandschutz in der Kommune investiert werden.

Desweiteren führte er an, das im ehrenamtlichen Engagement die Aktiven viel Zeit in eine fundierte Ausbildung investieren,
um im Ernstfall jede Art von Einsätzen bewerkstelligen zu können.
Die Bereitschaft, den Brandschutz im Ort sicherzustellen sowie Freizeit und Gesundheit für die Allgemeinheit einzusetzen,
sei für jeden Feuerwehrmann / Frau oberstes Gebot.

Bericht des ersten Vorsitzenden des Feuerwehrvereins ( Ausriss )

2014 war für unseren Verein ein vielseitiges und arbeitsreiches Jahr. Wir boten unseren Bürgern ein breites Spektrum an Veranstaltungen an, welche auch alle sehr positiv angenommen wurden.

über Frohnleichnam führte uns nach Leer in Ostfriesland. 

Wie auch im letzten Jahr übernahm unsere Frauengruppe unter der Leitung von Maria Meyer die Organisation für die
Teilnahme am Kerweumzug der "Maugelscheskerb". Mit einer Fußgruppe und einem Motivwagen waren sie mit dabei.

Im November fand ein Filmabend über unsere 5 - Tagesfahrt statt, bei dem wir uns an die schönen Stunden in Ostfriesland erinnern konnten.

Am Jahresende führten wir wieder eine Wanderung durch. Mit 46 Personen ging es, geführt von unserem Wanderwart
Helmut Russ durch Wald und Flur. Ziel war die "Hundehütte" in Fehlheim, wo wir einen gemütlichen Abschluss feierten.

In gewohnter Manier besuchten wir unsere befreundeten Feuerwehren  bei ihren Veranstaltungen. 

Beim Vorstand möchte ich mich bedanken, das er in Sachen Geldbereitstellung für die Einsatzabteilung oder der Jugendfeuerehr immer ein offenes Ohr hat und es somit keine Probleme gibt.
Desweiteren möchte ich mich für die allgemein sehr gute und harmonische Zusammenarbeit bedanken.

Fest verankert in unserem Verein ist unsere lebhafte Frauengruppe. Sie treffen sich einmal im Monat im Gerätehaus,
unterstüzen uns bei unseren Veranstaltungen, unternehmen gemeinsam einen Tagesausflug und runden das Jahr mit einer Weihnachtsfeier ab.

Ein ganz großes Lob gilt unserer Jugendfeuerwehr. Sie ist das Fundament der Einsatzabteilung.
Sie ist mit 18 Mitgliedern eine der stärksten Gruppen im Lautertal. Mit der richtigen Mischung aus Feuerwehrausbildung sowie zahlreichen Freizeitangeboten, werden die Jugendlichen in ihrer Freizeit sinnvoll unterhalten und an die Feuerwehrarbeit
herangeführt. Jugendwart Holger Winter versteht es seit mittlerweile 30 Jahren die Jugendlichen zusammen zu halten und somit unsere Aktive Wehr zu verstärken. 
 
Bericht des Wehrführers ( Ausriss )

Nicht nur von Vereinsseite war das Berichtsjahr von Intensivität gespickt, sodern auch von der Feuerwehrseite haten wir im ersten viertel Jahr noch alle Hände voll zu tun.

Den Fahrzeugbestand können Sie hier nachlesen.

Die Flächen vor und um das Gerätehaus konnten dank des milden Winters fertiggestellt werden.

Übungen:
Im abgelaufenen Jahr fanden 15 Übungen statt. Die Übungsbeteiligung war mit 71 % sehr gut und zufrieden stellend.

Desweiteren fanden noch 4 Zusatzausbildungen auf freiwilliger Basis statt.

Atemschutz
Von unseren Atemschutzgeräteträgern sind 15 aktive gesundheitstauglich und absolvierten den jährlichen Pflichtdurchlauf auf der Atemschutzstrecke in Bürstadt.

Zum Thema Atemschutz gilt mein Dank unserem Atemschutzgerätewart Hans - Josef - Kirschbaum, der in vielen Stunden Flaschen, Masken und Gräte in Ordnung hält.

Lehrgänge:
Zum ersten mal in meiner 13jährigen Amtszeit als Wehrführer konnten wir 2014 keinen einzigen Lehgang verbuchen.
Das liegt daran, dass die älteren Kräfte ihre Standartlehrgänge alle absolviert haben.
Die jungen müssen jetzt von Grund auf geschult werden.

Die Wehr wurde 7 mal über Meldeempfänger von der Leitstelle alarmiert.
Diese gliedern sich in 3 Brand - und 4 Hilfseinsätze.

Die Ausrückezeiten vom Ertönen des Meldeempfängers bis zum Ausfahren des 1. Fahrzeuges betrugen bei diesen Einsätzen im Durchschnitt 4 Minuten. Dies zeigt den Vorteil vom Bestand einer Ortsteil - Feuerwehr innerhalb der Gemeinde.

Nicht nur bei Einsätzen oder Übungen werden viele ehrenamtliche Stunden absolviert, sonder auch bei etlichen anderen Aktivitäten ist die Feuerwehr vor Ort. So zum Beispiel Brandschutzerziehung im Kindergarten und in der Grundschule sowie diverse Verkehrssicherungen.

Außer bei Einsätzen, Übungen und Arbeitseinsätzen bildet auch die Kameradschaftspflege einen wichtigen Bestandteil der Feuerwehrarbeit. Hierzu gehörte ein Tagesausflug mit der Geburtstagskasse nach Oppenheim, ein Abschlussaend nach der Inspektionsübung sowie die Weihnachtliche Abschlussfeier im Gerätehaus.

Am Ende meiner Ausführungen möchte ich mich bedanken bei den Gremien und Politikern, allen voran Herrn Bürgermeister Kaltwasser, welche die Arbeit der FFW schätzen und unterstützen.

Ein ganz besonderer Dank gilt unserer ehemaligen Ortsvorsteherin Claudia Czyrt, die sich in partei - neutraler Weise immens für unseren Ortsteil einsetzte und für die Belange unserer Wehr immer ein offenes Ohr hatte.
Wollen wir hoffen, das die Nachfolge diese Arbeit so weiterführt.

Beim Jugendausschuss möchte ich mich bedanken, besonders bei Jugendwart Holger Winter für die geleistete Arbeit.

Herzlichen dank den Kameraden und Kameradinnen für den geleisteten Dienst bei Einsätzen, Übungen und Lehrgängen, 
sowie allen Ungenannten die zum Wohle der FFW Elmshausen betragen und sich engagieren.

Ich beende meinen Bericht für das Jahr 2014 mit den Worten:
NUR WER GUTES TUT - DER LEBT


Im Anschluss an den Bericht des Wehrführes erläuterte Jugendwart Holger Winter die Arbeit mit der Jugendfeuerwehr.

"Wichtig ist das Mischungsverhältniss zwischen der Feuerwehrarbeit und den Freizeitaktivitäten", so Holger Winter.
Unterstüzt wird Holger Winter von Jonas Pöselt und anderen.

Das Umfassende Jugendprogramm wird durch Spenden von Eltern und Elmshäuser Bürgern, der Weihnachtsbaumsammlung,
dem Fördertopf der Gemeinde Lautertal finanziert.

Feuer und Flamme für die Feuerwehr sein, Gemeinschaft und Abenteuer erleben, Spiel, Spaß und Spannung haben, 
das sollen zukünftig schon Kinder im Alter zwischen 5 und 10 Jahren hier bei der Elmshäuser Feuerwehr.
Diese könnten sich spielerisch dem Thema Brandschutz nähern, bevor sie später der Jugendfeuerwehr beitreten.

Am 19. Februar um 20:00 Uhr findet hierzu ein geplanter Informationsabend für interessierte Eltern im Feuerwehrgerätehaus statt. 

Nach den Ausführungen des Jugendwartes erläuterte Rechner Peter Rettig die Finanzsituation der Wehr und des Vereins.

Die Kassenprüfer bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung und entlasteten den Vorstand.

Gegen 21:30 Uhr beendete Ralf Kindinger die Versammlung.


BERICHT DER JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG FÜR DAS JAHR 2015


Am Samstag, den 23. Januar 2016, fand die Jahreshauptversammlung der FFW Elmshausen statt.

Wehrführer und 1. Vorsitzender Ralf Kindinger eröffnete pünktlich um 20:00 Uhr die Versammlung.

Zu Beginn bat er die Anwesenden sich von den Plätzen zu erheben um den im Berichtsjahr verstorbenen Kameraden zu gedenken.

Bevor Kindinger zu seinem Jahresbericht kam, unterstrich er erneut, das die Einsatzabteilungen der Freiwilligen Feuerwehren ein unschätzbarer Gewinn
im Dienste der Allgemeinheit in jeder Kommune sind.
Vielen Menschen sei nicht bewusst, das die Feuerwehrleute ihren Dienst in ihrer Freizeit verrichten, und es für die Kameraden normal ist, zu jeder Tages- und Nachtzeit
ihr gewohntes Umfeld zu verlassen um Menschen die in Not geraten sind, zu helfen und zu unterstützen.
Dabei sei es eine Tatsache, dass Angehörige, Freunde und Familien öfter in die zweite Reihe gestellt werden.
Es sollte jedem bewusst sein, dass Brandschutz eine Gemeinschaftsaufgabe ist, die alle Bürger etwas angeht.

Bericht des ersten Vorsitzenden des Feuerwehrvereins ( Ausriss )

Jede Stunde ehrenamtliches Engagemets machen unseren Ort lebendiger und menschlicher. Die vereine leisten eine wichtige Generationsübergreifende Arbeit.
Insbesondere der Feuerwehrverein erfüllt nicht nur eine Aufgabe in der kommunalen Selbstverwaltung, er ist gleichzeitig Träger des Gemeinschaftslebens
und mit der Bevölkerung fest verbunden.
Um das "Wir-Gefühl" im Ort weiterhin zu stärken, wurden etliche Veranstaltungen von Vereinsseite angeboten und vom Vorstand organisiert.

Unsere 1. Maifeier fand unter dem Motto "80 Jahre Freiwillige Feuerwehr statt.
Bei etwas kühlerem Wetter konnten wir viele Gäste und befreundete Feuerwehren begrüssen.
Verbunden mit dieser Feier konnten wir die Kinderfeuerwehr - die Löschkobolde, aus der Taufe heben, und den in Eigenhilfe ausgebauten Jugendraum mit Kleiderkammer einweihen.

Unter dem Motto: "Elmshäuser reisen nach Elmshausen" besuchten wir, gemeinsam mit der Kerwejugend und dem Sportverein, Elmshausen im Dauphteal.

Unsere 5 - Tagesfahrt über Frohnleichnam führte uns an den Gardasee wo wir sehr schöne Tage erlebten.

Wie auch im letzten Jahr übernahm unsere Frauengruppe unter der Leitung von Maria Meyer die Organisation für die
Teilnahme am Kerweumzug der "Maugelscheskerb". Mit einer Fußgruppe und einem Motivwagen waren sie mit dabei.
Auch unsere Kinderfeuerwehr war mit einer Fußgruppe mit dabei.
Der Kerwe- Montag - Frühschoppen war wieder ein voller Erfolg.

Im November fand ein Filmabend über unsere 5 - Tagesfahrt statt, bei dem wir uns an die schönen Stunden in Italien erinnern konnten.

Am Jahresende führten wir wieder eine Wanderung durch. Mit 40 Personen ging es, geführt von unserem Wanderwart
Helmut Russ durch Wald und Flur. Ziel war die Gaststätte "Zur Linde" wo wir einen gemütlichen Abschluss feierten.

In gewohnter Manier besuchten wir unsere befreundeten Feuerwehren bei ihren Veranstaltungen.

An 27 Geburtstagen (70, 75, 80, 85, 90 Jahre) überbrachten mein Stellvertreter oder ich die Glückwünsche der Wehr.

Zu Ehrenmitgliedern wurden ernannt:
Christa Bauß, Horst Winter, Friedl Jost, Günter Volk, Karl-Heinz Kaffenberger, Karl- Heinz Rauch, Helmut Winzenhöller, Heinz Herrmann.

Beim Vorstand möchte ich mich bedanken, das er in Sachen Geldbereitstellung für die Einsatzabteilung oder der Jugendfeuerehr immer ein offenes Ohr hat
und es somit keine Probleme gibt.
Desweiteren möchte ich mich für die allgemein sehr gute und harmonische Zusammenarbeit bedanken.

Fest verankert in unserem Verein ist unsere lebhafte Frauengruppe. Sie treffen sich einmal im Monat im Gerätehaus,
unterstüzen uns bei unseren Veranstaltungen, unternehmen gemeinsam einen Tagesausflug und runden das Jahr mit einer Weihnachtsfeier ab.

Ein ganz großes Lob gilt unserer Jugendfeuerwehr. Sie ist das Fundament der Einsatzabteilung.
Sie ist mit 18 Mitgliedern eine der stärksten Gruppen im Lautertal. Mit der richtigen Mischung aus Feuerwehrausbildung sowie zahlreichen Freizeitangeboten, werden die Jugendlichen in ihrer Freizeit sinnvoll unterhalten und an die Feuerwehrarbeit
herangeführt. Jugendwart Holger Winter versteht es seit mittlerweile 30 Jahren die Jugendlichen zusammen zu halten und somit unsere Aktive Wehr zu verstärken.

Eine weitere tragende Säule ist unsere neu gegründete Kinderfeuerwehr.
Mit Annkatrin Reising und Yvonne Münster - zwei Einsatzkräften mit Erfahrung in der Jugendarbeit - konnten wir die Löschkobolde aus der Taufe heben.

Dazu sei zu sagen: OHNE JUGEND - keine ZUKUNFT - WER DIE JUGEND HAT, HAT DIE ZUKUNFT

Bericht des Wehrführers ( Ausriss )

Nicht nur von Vereinsseite war das Berichtsjahr von Intensivität gespickt, sondern auch von der Feuerwehrseite hatten wir im Jahr alle Hände voll zu tun.
So z.b. im Innenausbau des neuen Gerätehauses.
So entstand eine gemeinsame Kleiderkammer für die Feuerwehren aus dem Lautertal und ein Jugendraum.

Den Fahrzeugbestand können Sie hier nachlesen.

Übungen:
Im abgelaufenen Jahr fanden 19 Übungen statt. Die Übungsbeteiligung war mit 72,5 % sehr gut und zufrieden stellend.

Atemschutz:
Von unseren Atemschutzgeräteträgern sind 19 aktive gesundheitstauglich und absolvierten den jährlichen Pflichtdurchlauf auf der Atemschutzstrecke in Bürstadt.
Zum Thema Atemschutz gilt mein Dank unserem Atemschutzgerätewart Hans - Josef - Kirschbaum, der in vielen Stunden Flaschen, Masken und Gräte in Ordnung hält.

Lehrgänge:
3 Kamerade besuchten an 5 Wochenenden den Grundlehrgang
2 Kameraden besuchten einen Atemschutzgeräteträgerlehrgang in Bürstadt.

Alle haben ihre Prüfungen mit Erfolg abgelegt.

Einsätze:
Die Wehr wurde 7 mal über Meldeempfänger von der Leitstelle alarmiert.
Diese gliedern sich in 3 Brand - und 4 Hilfseinsätze.

Die Ausrückezeiten vom Ertönen des Meldeempfängers bis zum Ausfahren des 1. Fahrzeuges betrugen bei diesen Einsätzen im Durchschnitt 4 Minuten. Dies zeigt den Vorteil vom Bestand einer Ortsteil - Feuerwehr innerhalb der Gemeinde.

Nicht nur bei Einsätzen oder Übungen werden viele ehrenamtliche Stunden absolviert, sonder auch bei etlichen anderen Aktivitäten ist die Feuerwehr vor Ort. So zum Beispiel Brandschutzerziehung im Kindergarten und in der Grundschule sowie diverse Verkehrssicherungen.

Außer bei Einsätzen, Übungen und Arbeitseinsätzen bildet auch die Kameradschaftspflege einen wichtigen Bestandteil der Feuerwehrarbeit.
Hier sei besonders hervorzuheben:
- Ein Helferabend, gestiftet von unserem passiven Mitglied Willi Kammer für die gesamten Helfer beim Bau unsres Gerätehauses
- Ein Dankeschönabend für die Helfer beim Bau des Jugendraumes
- Ein Abschlussabend nach der Inspektionsübung
- Weihnachtliche Abschlussfeier im Gerätehaus

Am Ende meiner Ausführungen möchte ich mich bedanken bei den Gremien und Politikern, allen voran Herrn Bürgermeister Kaltwasser,
welche die Arbeit der FFW schätzen und unterstützen.

Beim Jugendausschuss möchte ich mich bedanken, besonders bei Jugendwart Holger Winter für die geleistete Arbeit.
Ebenso gilt dies für die zwei Leiterinnen der Kinderfeuerwehr Annkatrin Reising und Yvonne Münster.

Herzlichen dank den Kameraden und Kameradinnen für den geleisteten Dienst bei Einsätzen, Übungen und Lehrgängen,
sowie allen Ungenannten die zum Wohle der FFW Elmshausen betragen und sich engagieren.

Ich beende meinen Bericht für das Jahr 2015 mit den Worten:
"Eine Feuerwehr wird nicht durch "schön reden" geformt sondern durch Arbeit und Leistung.

Im Anschluss an den Bericht des Wehrführes erläuterte Jugendwart Holger Winter die Arbeit mit der Jugendfeuerwehr.

"Wichtig ist das Mischungsverhältniss zwischen der Feuerwehrarbeit und den Freizeitaktivitäten", so Holger Winter.
Unterstüzt wird Holger Winter von Jonas Pöselt und anderen.

Das Umfassende Jugendprogramm wird durch Spenden von Eltern und Elmshäuser Bürgern, der Weihnachtsbaumsammlung,
dem Fördertopf der Gemeinde Lautertal finanziert.

Feuer und Flamme für die Feuerwehr sein, Gemeinschaft und Abenteuer erleben, Spiel, Spaß und Spannung haben,
das können schon Kinder im Alter zwischen 5 und 10 Jahren hier bei der Elmshäuser Feuerwehr.
Diese könnten sich spielerisch dem Thema Brandschutz nähern, bevor sie später der Jugendfeuerwehr beitreten.

Nach den Ausführungen des Jugendwartes erläuterte Rechner Peter Rettig die Finanzsituation der Wehr und des Vereins.

Die Kassenprüfer bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung und entlasteten den Vorstand.

Ehrungen:
Karl-Heinz Drescher und Peter Rettig wurden für 40 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr geehrt.
Beide gehören schon zu den Urgesteinen der Elmshäuser Feuerwehr, so betonte Wehrführer Kindinger.

Beförderungen:
Mario Delp, Manuel Vetter und Christian Hartmann wurden - nach erfolgreichem Abschluss des Grundlehrganges - zu Feuerwehrmännern befördert.

Wehrführer Ralf Kindinger schloss die Verammlung, aber nicht ohne noch einmal darauf hinzuweisen, das der Apparat Feuerwehr nur dann reibungslos funktioniert,
wenn jedes Zahnrad gut ineinander greift.


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü