2020 und 2021 - FFW Elmshausen

Direkt zum Seiteninhalt

2020 und 2021

Archiv > Versammlungen

 
Bericht der Jahreshauptversammlung für die Jahre 2020 und 2021

Am Samstag, den 02. April 2022, fand die Jahreshauptversammlung für die Berichtsjahre 2020 und 2021
der FFW Elmshausen im Vereinsheim des TSV Elmshausen statt.


Wehrführer und 1. Vorsitzender Ralf Kindinger eröffnete pünktlich um 20:00 Uhr die Versammlung.
 
 
Zu Beginn bat er die Anwesenden sich von den Plätzen zu erheben um den im Berichtsjahr
verstorbenen Kameraden zu gedenken.


Bericht des Wehrführers (Ausriss)

 
Bevor Kindinger zu seinen eigentlichen Berichten kam, wies Kindinger mit den Worten
„Ein Feuer kann nicht online gelöscht werden“, auf das Dilemma der vergangenen Jahre 2020 und 2021 hin.
 
In der Pandemiezeit waren keine Versammlungen und ähnliches möglich, daher wurde über die Arbeit der
beiden vergangenen Jahre berichtet.

 
Es gab einige Einsätze bei denen die Hygienevorschriften beachtet werden mussten.

 
Über Meldeempfänger, per SMS über das Handy sowie die Sirene werden die Einsatzkräfte alarmiert.

 
Seit 2020 verrichtet eine neue Sirenenanlage auf dem Dach des Gerätehauses ihren Dienst.
Die in die Jahre gekommene alte Sirene wurde bei Sanierungsarbeiten entfernt.
In kleinem Kreis konnte die Installation wegen kleiner Corona – Inzidenzrate gefeiert werden.

 
Die Feuerwehr verfügt zur Zeit über ein Tragkraftspritzenfahrzeug, einen Vereinseigenen Gerätewagen,
ein ebenfalls Vereinseigenenes Mannschaftstransportfahrzeug
sowie ein Löschgruppenfahrzeug und einen Anhänger.
 
Außerdem steht das Katastrophenschutzfahrzeug der Gemeinde Lautertal in Elmshausen.
Dieses, 38 Jahre alte,  Fahrzeug wird voraussichtlich durch ein neues und größeres ersetzt werden.
Die Vorbereitungen laufen.

 
Seit dem Jahr 2020 kann bei einem – auch längerem – Stromausfall auf ein Notstromagregat zugegriffen werden, mit dem nicht nur das Gerätehau sondern auch die Bevölkerung mit Strom versorgt werden kann.

 
Wegen der Corona-Pandemie war kaum normaler Übungsbetrieb möglich.
 
Trotzdem konnten für kurze Zeit Übungen von in kleine feste Gruppen eingeteilten Einsatzkräfte abgehalten werden.
 
Ralf Kindinger berichtete von je acht Einsätzen im Jahr 2020 und 2021.
„Jederzeit ist bei uns die gesetzliche Frist gegeben, innerhalb von 10 Minuten wirksame Hilfe zu leisten, gewährleistet.“

 
Bei der Kameradschaftspflege mussten Pandemiebedingt große Einschnitte hingenommen werden.
Abschlussfeiern und Ausflüge seien nicht möglich gewesen.
 
Nur im Sommer letzten Jahres gab es eine kleine Wanderung und einen Grill-Nachmittag nach der ersten Sirenenprüfung .

 
Zum Abschluss seiner Ausführungen bedankte sich Ralf Kindinger bei allen, die die Feuerwehr bei ihrer Arbeit unterstützen.
Ein besonderer Dank galt Lautertals Bürgermeister Andreas Heun für die gute Zusammenarbeit,
sowie Gemeindebrandinspektor Bernd Röder und seinem Stellvertreter Peter Degenhardt.

Bericht des 1. Vorsitzenden vom Feuerwehrverein (Ausriss):

Die seit kurzem geltenden Lockerungen der Hygienemaßnamen ermöglichten die erste Versammlung seit zwei Jahren. Auch können wieder Planungen vorgenommen werden, wie die bevorstehende Maifeier.
Die letzte und einzige Veranstaltung war die Fastnachtparty 2020 zusammen mit der Kerwejugend in der Fahrzeughalle. Viel zu Berichten gab es auch vom vergangenen Jahr 2021 nicht, außer einer kleinen Grillfeier und einem Schnauzturnier im Herbst die durch die Lockerungen im Sommer möglich waren.

Mitgliederstand am 31. 12. 2021:
  40 Aktive, darunter 7 weibliche, in der Einsatzabteilung
 6 Mitglieder der Alters & Ehrenabteilung
 23 Kinder unserer Löschkobolde
18 Jugenfeuerwehrmänner und Mädchen
400 passive Mitglieder
Dies ergibt einen Gesamtstand von 451 Mitgliedern.

Für die Einsatzabteilung steht seit 2020 ein neues Mannschaftstransportfahrzeug zur Verfügung das aus Vereinsmitteln angeschafft und ausgerüstet wurde.

Bericht des Jugendwartes Holger Winter

Anfang des Jahres 2020 war alles noch "normal" . Es wurden die Weihnachtsbäume eingesammelt , was mit einer kleinen Feier beendet wurde.
Aufgrund Behördlicher Anordnungen mussten nach dem 6. März Coronabedingt alle Zusammenkünfte abgesagt werden.
Über die sozialen Medien versuchten man mit dem Feuerwehrnachwuchs in Kontakt zu bleiben.
Leider musste auch die Feier zum 50-jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr ausfallen, soll aber nachgeholt werden.
Erfreulicherweise sind während der Lockerungen im Sommer 2021 alle jungen Leute noch dabei gewesen.
Die diesjährige Weihnachtsbaumsammlung verlief schon fast normal.
Seit März finden immer Montags zwischen 17:30 und 19:30 Uhr wieder regelmäßige Treffen statt.  
Intressierte junge Leute sind dazu immer gerne Willkommen.
Holger Winter dankte allen die sich der Jugenfeuerwehr verbunden fühlen und sie unterstützen.

Bericht der Leiterin der Kinderfeuerwehr Yvonne Münster

Gemeinsam mit Annkatrin Reisig werden zur Zeit 14 Mädels und 15 Jungs betreut und
so an die Aufgaben der Feuerwehr herangeführt.
Die "Löschkobolde" wie sich die Kinderfeuerwehr nennt, kommen aus Elmshausen, Wilmshausen und Reichenbach.
Leider mussten sie sich aber auch den Vorgaben der Corona Verordnungen fügen. So trafen sie sich das vorerst letzte mal 2020 zur Fastnachtsfeier.
Im November hatten die "Löschkobolde" die Möglichkeit eine Geschichte zu schreiben oder ein Bild zu malen.
So landete viel Kreatives im Feuerwehrbriefkasten. Dafür gab es natürlich eine kleine Belohnung in Form von Keksen. Das Jährliche Lebkuchenbacken im Feuerwehrhaus musste wegen der Pandemie ausfallen.
Statt dessen bekamen die Kinder Tüten mit allen notwendigem Material nach Hause geliefert um dort ihre Häuser selbst zusammenzubauen. Mit vielen Bildern von ihren selbst gebauten Häusern bedankten sich die Kinder bei ihren Betreuern. Da im Februar 2021 die Pandemie immer noch nicht zu Ende war, bekamen die Kinder Fastnachtstüten mit allem was man für eine Party braucht.
Nach kurzeitigen Lockerungen mit einigen Treffen im Sommer 2021 war schnell wieder Schluss. So mussten die Kinder auch in diesem Jahr ihre Lebkuchenhäuser zu Hause basteln.

 
Auszeichnungen für treue Dienste

 
Für 40 Jahre Dienst in der Feuerwehr wurden Ralf Kindinger, Jürgen Filbert und Karl-Heinz Delp ausgezeichnet.

 
Mit dem silbernen Brandschutzehrenzeichen wurde Dennis Dörrhöfer ausgezeichnet.

 
Zum Oberfeuerwehrmann wurde Tobias Bauß befördert.

Lena Koob wurde von der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung übernommen. Sie wurde zur Feuerwehrfrau-Anwärterin ernannt.

 
Der Bürgermeister der Gemeinde Lautertal, Andreas Heun, würdigte das Engagement der ehrenamtlich tätigen Mitglieder der Elmshäuser Einsatzabteilung
und bedankte sich für die Einsatzbereitschaft.
Vonseiten der Gemeinde werde in Lautertal in den Brandschutz gut eine halbe Million Euro investiert, so Heun.
„Eine gute Infrastruktur bei den Gebäuden, Fahrzeugen und Geräten ist wichtig.“ Das sei Bedeutsam für das kulturelle Leben der Feuerwehrvereine.
Im Hinblick auf die Arbeit des Feuerwehrvereins „ist das gesellschaftliche Wiederfinden nach der Corona-Pause wichtig“.

 
Grußworte und Worte des Dankes überbrachte auch Ortsvorsteher Walter Kirschbaum.
 









Zurück zum Seiteninhalt