2009 - 2013 - FFW Elmshausen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2009 - 2013

Archiv > Versammlungen
BERICHT DER  JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG FÜR DAS JAHR 2009

Am Samstag, den 23. 01. 2010, fand die Jahreshauptversammlung der FFW Elmshausen für das Jahr 2009 statt.

Wehrführer Ralf Kindinger eröffnete um 20:15 Uhr die Versammlung und begrüßte alle Anwesenden.
Sein besonderer Gruß galt Bürgermeister Jürgen Kaltwasser, dem Gemeindebrandinspektor Bernd Röder, der Ortsvorsteherin Claudia Czyrt und deren Stellvertreter Willi Hartmann, den Ehrenmitgliedern Richard Schneider, Peter Eichhorn, Adam Kaffenberger sowie den Politikern Norbert Süßmuth, Karl Kauer und Karl - Heinz Grüner.

Kindinger bat die Versammlung, sich von den Plätzen zu erheben um dem im Berichtsjahr verstorbenen Mitglied Franz Reil zu Gedenken.

Kindinger betonte, das beständige Vereine mit einer ausreichend großen Einsatzabteilung ein unschätzbarer Gewinn im Dienst der Allgemeinheit sind.

Und die Feuerwehr gehört zweifelsfrei dazu.

Die Kameradinnen und Kameraden investieren ehrenamtlich viel Zeit in eine fundierende Ausbildung, um im Ernstfall jede Art von Einsätzen bewerkstelligen zu können.
Die Bürger von Elmshausen müssen sich daher keine Sorgen um ihre Sicherheit machen.

BERICHT DES WEHRFÜHRERS ( Ausriss):

Das die Freiwillige Feuerwehr Elmshausen immer zur Stelle ist wenn sie gerufen wird zeigt die Übersicht der Einsätze im Jahr 2009.

Die Wehr wurde 5 mal über Meldeempfänger von der Leitstelle alarmiert.
Diese gliedern sich in 2 Brandeinsätze und 3 Hilfeleistungen.

Im abgelaufenen Jahr fanden 16 Übungen statt. Die Übungsbeteiligung war mit 74 % wieder sehr gut und zufriedenstellend.

Mit Stolz kann ich von unserer steten Lehrgangsarbeit berichten.
6 Lehrgänge und 3 Fortbildungsseminare wurden im Berichtsjahr absolviert.
Alle Lehrgangsteilnehmer haben ihre Prüfung mit Erfolg abgelegt.
Somit besitzen 30 von 37 Einsatzkräften einen Grundlehrgang, die Grundausbildung eines jeden Feuerwehrmannes.

24  Aktive haben einen Maschinistenlehrgang,
24  Aktive haben einen Sprechfunklehrgang,
25  Aktive haben einen Truppführerlehrgang
17  Mitglieder absolvierten einen Motorsägenlehrgang
24  Aktive haben einen Atemschutzgeräteträgerlehrgang, wovon 18 tauglich sind. Davon haben sich 21 Einsatzkräfte beim   Fortbildungsseminar für Atemschutzgeräteträger in der Brandsimulationsanlage an der Feuerwehrschule in Kassel weitergebildet.
2  Aktive besitzen den Lehrgang " Sanitäter der Feuerwehr "
4  Aktive besuchten den Lehrgang " Technische Hilfeleistung bei Bauunfällen
 jeweils ein Aktiver hat einen Gerätewartlehrgang, einen Gefahrgutlehrgang, einen Atemschutzgerätewartelehrgang
 1 Aktiver hat einen Lehrgang " vorbeugender Brandschutz für Feuerwehrführungskräfte "

Die Wehr verfügt über 6 Gruppenführer, 3 Zugführer und einen Aktiven mit dem Lehrgang " Leiter einer Wehr "

Hierzu sei angemerkt, das die Lehrgänge von den Teilnehmern überwiegend in ihrer Freizeit absolviert wurden.
Ganz zum Wohle und der Sicherheit der Bürger.

Unverändert im Berichtsjahr ist unser Fahrzeugbestand:
- ein Tragkraftspritzenfahrzeug mt 500 Litern Wasserinhalt,
- ein Gerätewagen,
- ein Mannschaftstransportfahrzeug,
- ein Anhänger

Alle Fahrzeuge verfügen über genügend Funkgeräte so das eine ausreichende Kommunikation zwischen Einsatzleitung, Gruppenführern, Maschinisten und Atemschutztrupps gewährleistet ist.

Ein besonderes Ereignis im Berichtsjahr 2009 steht selbstverständlich der Neubau des Feuerwehrgerätehauses.
Im Januar 2007 hatten wir unsere Platzprobleme erstmals im Jahresbericht vorgestellt.
Im Herbst 2009 waren alle Genehmigungen erteilt, und dem Bauvorhaben stand, dank des Konjunkturprogramms und offen Ohren - allen voran Bürgermeister Kaltwasser - nichts mehr im Wege.
Am 20. November 2009 wurde der erste Spatenstich vollzogen.
Die mit dem Bau beauftragte Firma stampfte in knapp drei Wochen den Rohbau aus dem Boden. So konnten wir noch kurz vor Weihnachten in Eigenhilfe das Dachgebälk anbringen. Nun liegt es an der Witterung wann wir weitermachen können.

Wir dürfen uns dankbar schätzen, mit Herrn Peter Pohl einen Architekten gefunden zu haben, der mit uns dieses Projekt ausarbeitete, auf welches die Gemeinde, die Bürger von Elmshausen und selbstverständlich auch wir von der Feuerwehr stolz sein können.
Wir möchten versuchen, das wir die Einweihung am 01. Mai 2011 verbunden mit dem 75jährigen Bestehen userer Wehr feiern können.

Ein großes Lob gilt unserer Jugendfeuerwehr, die uns, genauso wie wir sie, bei Festen und Veranstaltungen tatkräftig unterstützt. Vielen dank dafür.
Unsere Jugendfeuerwehr ist die mannschaftsstärkste im Lautertal und im Kreis Bergstrasse an vierter Stelle.
Das Rezept für diesen Erfolg bereitet Jugenwart Holger Winter mit seinen Betreuern zu.
Die geschieht mit der richtigen Mischung aus Feuerwehrausbildung und Freizeitangeboten.
Das diese Ausbildung Früchte trägt zeigte sich im Sommer letzten Jahres wo unsere Jugendfwehr mit einer kompletten Gruppe an der Abnahme der Leistungsspange teilnahm und sie mit Erfolg absolvierte.

Beim Vorstand möchte ich mich bedanken für die sehr gute und harmonische Zusammenarbeit.

Dank auch an unsere Frauengruppe die eine feste Instutition in unserem Verein geworden ist und die uns immer wieder bei verschiedenen Anlässen tatkräftig unterstützt.

Vergessen möchte ich auch nicht unseren Kreisbrandmeister Volker Steiger, den Gemeindebrandinspektor Bernd Röder sowie dessen Stellvertreter für die gute Zusammenarbeit.

Dank gilt allen ungenannten, die zum Wohle der FFW Elmshausen beitragen und sich engagieren.

Und selbstverständlich bedanke ich mich bei meinen Kameraden und Kameradinnen für den geleisteten Dienst und wünsche mir das dies so bleibt.

Am Ende meiner Ausführungen möchte ich mich bei den Gemeindlichen Gremien und Politikern bedanken, welche die Arbeit der Feuerwehren schätzen und unterstützen.
Hierbei sei zu unterstreichen, nicht am falschen Ende zu sparen, sondern auch in finanziell schwierigen Zeiten nachhaltig in einen leistungsfähigen und motivierten Brandschutz zu investieren.

BERICHT DES 1. VORSITZENDEN (Ausriss):

Das Vereinsleben war auch im Jahr 2009 mit Ausflügen und Veranstaltungen atraktiv und vielseitig gestaltet.
Wir bemühen uns hierbei, ein Programm zu erstellen, das für Jung und Alt gemeinsam genutzt werden kann.

Am 1. Mai feierten wir rund ums Feuerwehrgerätehaus unsere traditionelle Maifeier.

Unser 5 - Tagesausflug führte uns diesmal in die Dolomiten. Untergebracht in einem herrlichen Hotel in Villanders
erlebten wir einige wunderschöne Tage in Südtirol.

Wie immer übernahm unsere engagierte Frauengruppe die Organisation für die Teilnahme am Kerweumzug unserer
" Maugelscheskerb ". Sie nahmen dabei mit einem Motivwagen und einer Fußgruppe teil.

Unser Tagesausflug im September führte uns nach Frankfurt. Dort besichtigten wir den Flughafen. Die Erlebnistour auf dem Flughafengelaände sowie die anschließende Stadtrundfahrt mit dem "Ebbelwoi - Express" waren eine tolle
Sache. Abschluss des Tages war in Sachsenhausen.

Im November fand ein Filmabend statt, wo noch einmal der 5 - Tagesausflug im Mittelpunkt stand.

Zum Jahresende führten wir wieder eine Wanderung durch. Mit 40 Personen ging es Richtung
" Selterswasserhäuschen " und weiter zur " Ludwigslinde " nach Schönberg. Nach einem kurzen Umtrunk ging es weiter an den Weinbergen entlang über Auerbach nach Zwingenberg. Abschluss war im "Alten Brauhaus".

Mitgliederstand am 31. 12. 2009:

37 Aktive der Einsatzabteilung,
7 Mitglieder der Alters und Ehrenabteilung,
28 Jugendfeuerwehrmänner/frauen,
332 passive Mitglieder

Das ergibt einen Gesamtmitgliederstand von 404

Nun möchte ich mich nochmals beim Vorstand, der Jugendfeuerwehr und bei den Feuerwehrfraue für die sehr gute und harmonische Zusammenarbeit bedanken.

Bericht des Jugenwartes:

Nach dem Bericht des Wehrführers und 1. Vorsitzenden gab Jugenwart Holger Winter Auskunft über die Aktivitäten der Jugendwehr im abgelaufenen Jahr. Er betonte, das die Jugenfeuerwehr in Elmshausen seit nunmehr 39 Jahren besteht und in den letzten fünf Jahren seit Gründung der Jugendwehr den konstant höchsten Mitgliederstand verzeichnet. Derzeit sind 28 Jugendliche Mitglieder in der Jugendfeuerwehr.

Bericht des Rechners:

Rechner Peter Rettig informierte die Mitglieder über die Einnahmen und Ausgaben der Wehr im Berichtsjahr.

Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des Vorstandes:

Kassenprüfer Thomas Diefenbach teilte der Versammlung mit, das die Kasse einwandfrei geführt und in einem ordentliche Zustand ist. Er stellte den Antrag auf Entlastung des Vorstandes.

Neuwahl der Kassenprüfer:

Zu neuen Kassenprüfern wurden einstimmig Ralf Pfeiffer, Andreas Ihrig und Monika Rettig gewählt.

Beförderungen und Ehrungen:

Der Gemeindebrandinspektor nahm im Anschluss an die Wahl einige Beförderungen vor:

Zum Brandmeister: Andreas Czyrt,

Zum Oberlöschmeister: Hans - Josef Kirschbaum,

Zur Hauptfeuerwehrfrau: Eva Trautmann,

Zum Hauptfeuerwehrmann: Andreas Helfrich,

Für 25 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr wurde Markus Schneider von Kreisbrandmeister Volker Steiger mit dem silbernen Brandschutzehrenzeichen geehrt.


BERICHT DER JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG FÜR DAS JAHR 2010

Am Samstag, den 22. Januar 2011, fand die Jahreshauptversammlung der FFW Elmshausen statt.

Wehrführer und 1. Vorsitzender Ralf Kindinger eröffnete pünktlich um 20:00 Uhr die Versammlung.

Zu Beginn bat er die Anwesenden sich von den Plätzen zu erheben um den im Berichtsjahr verstorbenen Kameraden zu gedenken.

Bevor Kindinger zu seinem Jahresbericht kam, leitete er diesen mit einer kleinen Geschichte über die "Idioten"
von der Feuerwehr ein, die mitten in der Nacht mit "Tatü - Tata" durch die Gegend rauschen.
Aber das diese "Idioten" wenige Minuten vorher auch noch friedlich in ihren Betten schlummerten, und nun zu einem
möglicherweise Lebensgefährlichen Einsatz unterwegs sind, und am nächsten morgen um sechs Uhr früh auch wieder rausmüssen um zur Arbeit zu gehen, daran sollten die Menschen die sich evtl. gestört fühlen denken.

Desweiteren führte er an, das im ehrenamtlichen Engagement die Aktiven viel Zeit in eine fundierte Ausbildung investieren,
um im Ernstfall jede Art von Einsätzen bewerkstelligen zu können.
Die Bereitschaft, den Brandschutz im Ort sicherzustellen sowie Freizeit und Gesundheit für die Allgemeinheit einzusetzen,
sei für jeden Feuerwehrmann / Frau oberstes Gebot.

BERICHT DES 1. VORSITZENDEN (Ausriss):

Aufgrund unserer Baumassnahmen konnten wir unsere bisherig angebotenen Veranstaltungen und Ausflüge im Jahr 2010
nicht alle durchführen.
Zum Opfer fiel am 1. Mai unsere Mai - Feier, die aber dankenswerterweise vom TSV Elmshausen am Vereinsheim übernommen wurde.

Unsere 5 - Tagesfahrtt über Frohnleichnam führte uns diesesmal an die Ostsee, in die Holsteinische Schweiz nach
Bad Malente an den Plöner See.

Wie auch im letzten Jahr übernahm unsere Frauengruppe unter der Leitung von Maria Meyer die Organisation für die
Teilnahme am Kerweumzug der "Maugelscheskerb". Mit einer Fußgruppe und einem Motivwagen waren sie mit dabei.

Der Tagesausflug fiel wegen der Baumassnahmen leider im Jahr 2010 aus.

Am Jahresende führten wir wieder eine Wanderung durch. Mit 30 Personen ging es, geführt von unserem Wanderwart
Helmut Russ durch Wald und Flur. Ziel war eine Heckenwirtschaft in Gronau, wo wir einen gemütlichen Abschluss feierten.

Wenn uns in diesem Berichtsjahr keine befreundeten Feuerwehren an unserem Mai - Fest besuchen konnten,
so besuchten wir sie trotzdem an ihren Veranstaltungen in gewohnter Manier.

Beim Vorstand möchte ich mich bedanken, dass er Jahr für Jahr bereit ist, etliche Tausend Euro in Gerätschaften der Einsatzabteilung und in die Jugendarbeit zu investieren.
Desweiteren möchte ich mich für die sehr gute und harmonische Zusammenarbeit bedanken.

Fest verankert in unserem Verein ist unsere lebhafte Frauengruppe. Sie treffen sich einmal im Monat im Gerätehaus,
unterstüzen uns bei unseren Veranstaltungen, unternehmen gemeinsam einen Tagesausflug und runden das Jahr mit einer Weihnachtsfeier ab.

Ein ganz großes Lob gilt unserer Jugendfeuerwehr.
Sie ist mit 24 Mitgliedern die stärkste Gruppe im Lautertal. Mit der richtigen Mischung aus Feuerwehrausbildung sowie zahlreichen Freizeitangeboten, werden die Jugendlichen in ihrer Freizeit sinnvoll unterhalten und an die Feuerwehrarbeit
herangeführt.

BERICHT DES WEHRFÜHRERS ( Ausriss):

Als höchste Priorität im Berichtsjahr stand, außer der Bereitschaft im Ernstfall für die Bürger Elmshausens da zu sein,
selbstverständlich der Neubau des Feuerwehrgerätehauses.
Da diese Baumassnahme viel körperlichen Einsatz durch durch die überwiegenden Arbeiten in Eigenhilfe beanspruchten,
wurden die Feuerwehrtätigkeiten wie Übungen und Lehrgänge auf ein Minimum zurückgeschraubt.
An fast jedem Wochenende und auch an etlichen Wochentagen wurde viel Zeit von unseren aktiven und passiven Mitgliedern investiert, um den Neubau zu realisieren.

So konnten wir am 11. September 2010 gemeinsam mit den gemeindlichen Gremien Richtfest feiern.
Ein Richtspruch, abgehalten von meinem Stellvertreter Andreas Czyrt in seiner Funktion als Baueiter, ein Umtrunk und ein kleiner Imbiss rundeten das Programm ab.

Zu userem bisheringen Fahrzeugbestand ist das alte LF8 der Feuerwehr Reichenbach dazu gekommen.
Die Reichenbacher Wehr stellte Ende des lezten Jahres ein neues LF 10/6 in Dienst, gefördert durch das Konjunkturprogramm. Das alte LF8, welches sein Mindestalter von 30 Jahren noch nicht erreicht hat und im Katastrophenschutz des Landes Hessen angemeldet ist, kann so noch einige Jahre bei uns seinen Dienst versehen.

Im abgelaufenen Jahr fanden 9 Übungen statt. Die Übungsbeteiligung war mit 70 % sehr gut und zufrieden stellend.

Von unseren Atemschutzgeräteträgern sind 17 aktive gesundheitstauglich und absolvierten den jährlichen Pflichtdurchlauf auf der Atemschutzstrecke in Bürstadt.

Von unseren Aktiven wurden insgesamt 187 Lehrgänge besucht. Diese wurden überwiegend in der Freizeit absolviert,
sehr zum Wohle und für die Sicherheit der Bürger in Elmshausen.

Die Wehr wurde 8 mal über Meldeempfänger von der Leitstelle alarmiert.
Diese gliedern sich in 3 Brand - und 5 Hilfseinsätze.

Die Ausrückezeiten vom Ertönen des Meldeempfängers bis zum Ausfahren des 1. Fahrzeuges betrugen bei diesen Einsätzen im Durchschnitt 4 Minuten. Dies zeigt den Vorteil vom Bestand einer Ortsteil - Feuerwehr innerhalb der Gemeinde.

Außer bei Einsätzen, Übungen und Arbeitseinsätzen bildet auch die Kameradschaftspflege einen wichtigen Bestandteil der Feuerwehrarbeit. Hierzu gehörte ein Grillabend der Helfer am Bau im Sommer und die Jahresabschussfeier im Dezember.

Am Ende meiner Ausführungen möchte ich mich bedanken bei den Gremien und Politikern, allen voran Herrn Bürgermeister Kaltwasser, welche die Arbeit der FFW schätzen und unterstützen.

Beim Jugendausschuss möchte ich mich bedanken, besonders bei Jugendwart Holger Winter für die geleistete Arbeit.

Herzlichen dank den Kameraden und Kameradinnen für den geleisteten Dienst bei Einsätzen, Übungen und Lehrgängen.

Im Anschluss an den Bericht des Wehrführes erläuterte Jugendwart Holger Winter die Arbeit mit der Jugendfeuerwehr.

"Wichtig ist das Mischungsverhältniss zwischen der Feuerwehrarbeit und den Freizeitaktivitäten", so Holger Winter.
Unterstüzt wird Holger Winter von Matthias Rauch, Björn Rossmann, Jonas Pöselt, Steven Rutow und Daniela Pöschl.

Das Umfassende Jugendprogramm wird durch Spenden von Eltern und Elmshäuser Bürgern, der Weihnachtsbaumsammlung,
dem Fördertopf der Gemeinde Lautertal finanziert.

Sobald das Feuerwehrgerätehaus fertiggestellt ist, soll eine neue Idee umgesezt werden.
Es soll eine "Bambini" - Nachwuchsgruppe gegründet werden, die sich an Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren richten würde. Diese könnten sich spielerisch dem Thema Brandschutz nähern, bevor sie später der Jugendfeuerwehr beitreten.

Nach den Ausführungen des Jugendwartes erläuterte Rechner Peter Rettig die Finanzsituation der Wehr und des Vereins.

Die Kassenprüfer bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung und entlasteten den Vorstand.

Nach der Neuwahl der Kassenprüfer wurden Yvonne Münster, Jaqeline Drescher und Kevin Mohr von der Jugenfeuerwehr
in die Einsatzabteilung übernommen.

Gegen 21:30 Uhr beendete Ralf Kindinger die Versammlung.


BERICHT DER JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG FÜR DAS JAHR 2011


Am Samstag, den 21. Januar 2012, fand die Jahreshauptversammlung der FFW Elmshausen statt.

Wehrführer und 1. Vorsitzender Ralf Kindinger eröffnete pünktlich um 20:00 Uhr die Versammlung.

Zu Beginn bat er die Anwesenden sich von den Plätzen zu erheben um den im Berichtsjahr verstorbenen Kameraden zu gedenken.

Bevor Kindinger zu seinem Jahresbericht kam, wies er darauf hin das im Fokus des Berichtsjahres selbstverständlich der Bau des neuen Gerätehauses stand. Oder wie es der Presse zu entnehmen war auch "Feuerwehrpalast sowie Wellnesstempel" genannt. So wurde der Neubau von einem GLL - Gemeindevertreter bezeichnet. Gegen diese Bezeichnungen wehren sich die Feuerwehrleute mit Recht.
Denn daß das alte Gerätehaus in die Jahre gekommen war, steht außer Frage. Und wenn man schon einen Neubau in Angriff nimmt, so sollte er auch für die Zukunft groß genug sein und auf die Bedürfnisse der Feuerwehrleute zugeschnitten sein.

Trotz der über 6500 ehrenamtlichen Helferstunden der aktiven und teils auch passiven Mitgliedern, hat die Feuerwehrarbeit zu keiner Zeit gelitten.

Folgendes sollte allen Bürgern und insbesondere politisch verantwortlichen Entscheidungsträgern bewusst sein:

- wer kommt, wenn man nachts Hilfe braucht oder die Wohnung in Flammen steht?

- wer steht dann auf und ist in kürzester Zeit vor Ort?

- wer riskiert dabei seine eigene Gesundheit oder vielleicht auch seinen Arbeitsplatz um andern zu helfen?

ES SIND DIE FREIWILLIGEN FEUERWEHREN, DIE IHRE FREIZEIT FÜR DIE SICHERHEIT DER BÜRGER ZUR VERFÜGUNG STELLEN!

Bericht des 1. Vorsitzenden ( Ausriss )

Aufgrund unserer immer noch andauernden Baumassnahmen konnten wir unsere bisherig angebotenen Veranstaltungen und Ausflüge im Jahr 2011 nicht alle durchführen.
Zum Bedauern unserer Vereinskasse fiel zum zweiten Mal unsere Mai - Feier am 1. Mai durch die Baumaßnahmen aus. Sie wurde dankenswerter Weise nochmals vom TSV Elmshausen übernommen. Aber im Jahr 2012 werden wir mit einem neuen Ambiente mit unserer Feier in und um das Gerätehaus neu durchstarten.

Unsere 5 - Tagesfahrt über Frohnleichnam führte uns diesesmal ins Montafon nach Gaschurn.

Wie auch im letzten Jahr übernahm unsere Frauengruppe unter der Leitung von Maria Meyer die Organisation für die Teilnahme am Kerweumzug der "Maugelscheskerb". Mit einer Fußgruppe und einem Motivwagen waren sie mit dabei.

Nach dreijähriger Pause beschloss der Vorstand, den Kerwe - Montag - Frühschoppen am Gerätehaus wieder aufleben zu lassen. Für musikalische Unterhaltung sorgte unser Vereinsmitglied Udo Tinz. Bei Speck mit Eiern und Weißwürsten mit Brezeln war dies ein beliebter Anlaufpunkt für die Bevölkerung, um die Kerwe ausklingen zu lassen.

Der Tagesausflug fiel wegen der Baumassnahmen leider im Jahr 2011 aus.

Am Jahresende führten wir wieder eine Wanderung durch. Mit 35 Personen ging es, geführt von unserem Vorstandsmitglied Helmut Russ, durch Wald und Flur. Ziel war Bensheim, wo wir einen gemütlichen Abschluss feierten.

Wenn uns in diesem Berichtsjahr keine befreundeten Feuerwehren an unserem Mai - Fest besuchen konnten,
so besuchten wir sie trotzdem an ihren Veranstaltungen in gewohnter Manier.

Beim Vorstand möchte ich mich bedanken, dass er Jahr für Jahr bereit ist, etliche Tausend Euro in Gerätschaften der Einsatzabteilung und in die Jugendarbeit zu investieren.
Desweiteren möchte ich mich für die sehr gute und harmonische Zusammenarbeit bedanken.

Fest verankert in unserem Verein ist unsere lebhafte Frauengruppe. Sie treffen sich einmal im Monat im Gerätehaus, unterstüzen uns bei unseren Veranstaltungen, unternehmen gemeinsam einen Tagesausflug und runden das Jahr mit einer Weihnachtsfeier ab.

Ein ganz großes Lob gilt unserer Jugendfeuerwehr.
Sie ist mit 22 Mitgliedern die stärkste Gruppe im Lautertal. Mit der richtigen Mischung aus Feuerwehrausbildung sowie zahlreichen Freizeitangeboten, werden die Jugendlichen in ihrer Freizeit sinnvoll unterhalten und an die Feuerwehrarbeit herangeführt. Daß diese Arbeit Früchte trägt zeigt sich daran, dass in den letzten Jahren immer wieder junge Kameraden und Kameradinnen für den Einsatzdienst gewonnen werden konnten. Die komplette Einsatzabteilung besteht bis auf 5 Mitgliedern aus der Jugendfeuerwehr.

DIE JUGENDFEUERWEHR IST DAS FUNDAMENT, AUF DEM DIE EINSATZABTEILUNG AUFGEBAUT IST!

Bericht des Wehrführers ( Ausriss )

Als höchste Priorität im Berichtsjahr stand, außer der Bereitschaft im Ernstfall für die Bürger Elmshausens da zu sein, selbstverständlich der Neubau des Feuerwehrgerätehauses.
Da diese Baumassnahme viel körperlichen Einsatz durch durch die überwiegenden Arbeiten in Eigenhilfe beanspruchten, wurden die Feuerwehrtätigkeiten nicht vernachlässigt.
An fast jedem Wochenende und auch an etlichen Wochentagen wurde viel Zeit von unseren aktiven und passiven Mitgliedern investiert, um den Neubau voran zu bringen.

Zu unserem bisheringen Fahrzeugbestand ist das alte LF8 der Feuerwehr Reichenbach dazu gekommen.
Die Reichenbacher Wehr stellte Ende des lezten Jahres ein neues LF 10/6 in Dienst, gefördert durch das Konjunkturprogramm. Das alte LF8, welches sein Mindestalter von 30 Jahren noch nicht erreicht hat und im Katastrophenschutz des Landes Hessen angemeldet ist, kann so noch einige Jahre bei uns seinen Dienst versehen.

Im abgelaufenen Jahr fanden 16 Übungen statt. Die Übungsbeteiligung war mit 70 % sehr gut und zufrieden stellend.

Von unseren Atemschutzgeräteträgern sind 15 aktive gesundheitstauglich und absolvierten den jährlichen Pflichtdurchlauf auf der Atemschutzstrecke in Bürstadt.

Von unseren Aktiven wurden insgesamt 168 Lehrgänge besucht. Diese wurden überwiegend in der Freizeit absolviert, sehr zum Wohle und für die Sicherheit der Bürger in Elmshausen.

Die Wehr wurde 3 mal über Meldeempfänger von der Leitstelle alarmiert.
Diese gliedern sich in 2 Brand - und 1 Hilfseinsätze.

Die Ausrückezeiten vom Ertönen des Meldeempfängers bis zum Ausfahren des 1. Fahrzeuges betrugen bei diesen Einsätzen im Durchschnitt 4 Minuten. Dies zeigt den Vorteil vom Bestand einer Ortsteil - Feuerwehr innerhalb der Gemeinde.

Außer bei Einsätzen, Übungen und Arbeitseinsätzen bildet auch die Kameradschaftspflege einen wichtigen Bestandteil der Feuerwehrarbeit. Hierzu gehörte ein Grillabend der Helfer am Bau, ein Abschlussabend nach der Inspektionsübung und die Weihnachtliche Abschlussfeier im Dezember.

Am Ende meiner Ausführungen möchte ich mich bedanken bei den Gremien und Politikern, allen voran Herrn Bürgermeister Kaltwasser, welche die Arbeit der FFW schätzen und unterstützen.

Beim Jugendausschuss möchte ich mich bedanken, besonders bei Jugendwart Holger Winter für die geleistete Arbeit.

Herzlichen dank den Kameraden und Kameradinnen für den geleisteten Dienst bei Einsätzen, Übungen und Lehrgängen.

Im Anschluss an den Bericht des Wehrführes erläuterte Jugendwart Holger Winter die Arbeit mit der Jugendfeuerwehr.

"Wichtig ist das Mischungsverhältniss zwischen der Feuerwehrarbeit und den Freizeitaktivitäten", so Holger Winter.
Unterstüzt wird Holger Winter von Matthias Rauch, Björn Rossmann, Jonas Pöselt, Steven Rutow und Daniela Pöschl.

Das Umfassende Jugendprogramm wird durch Spenden von Eltern und Elmshäuser Bürgern, der Weihnachtsbaumsammlung,
dem Fördertopf der Gemeinde Lautertal finanziert.

Sobald das Feuerwehrgerätehaus fertiggestellt ist, soll eine neue Idee umgesezt werden.
Es soll eine "Bambini" - Nachwuchsgruppe gegründet werden, die sich an Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren richten würde. Diese könnten sich spielerisch dem Thema Brandschutz nähern, bevor sie später der Jugendfeuerwehr beitreten.

Nach den Ausführungen des Jugendwartes erläuterte Rechner Peter Rettig die Finanzsituation der Wehr und des Vereins.

Die Kassenprüfer bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung und entlasteten den Vorstand.

Gegen 21:30 Uhr beendete Ralf Kindinger die Versammlung.


BERICHT DER JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG FÜR DAS JAHR 2012

Am Samstag, den 19. Januar 2013, fand die Jahreshauptversammlung der FFW Elmshausen für das Jahr 2012 statt.

Wehrführer und 1. Vorsitzender Ralf Kindinger eröffnete pünktlich um 20:00 Uhr die Versammlung.

Zu Beginn bat er die Anwesenden sich von den Plätzen zu erheben um den im Berichtsjahr verstorbenen Kameraden zu gedenken.

Bevor Kindinger zu seinen Jahresberichten kam, wies er darauf hin, das die Einsatzabteilungen der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde ein unschätzbarer Gewinn im Dienste der Allgemeinheit sind.
Durch den selbstlosen Einsatz trägt jede Feuerwehr zu einem funktionierenden Gemeinwesen bei,
bei dem man sich verlassen kann, das Menschen in Not schnell und professionell geholfen wird, wenn dies nötig ist.
Diese Arbeit, die oft auch Lebensgefährlich sein kann und ist, verdient höchste Anerkennung und große Dankbarkeit.
Kindinger betonte, das es mit Dank alleine nicht getan ist, sondern auch in finanziell schwierigen Zeiten nachhaltig in einen leistungsfähigen Brandschutz investiert werden muss.
Den besten und billigsten Brandschutz habe man nur:
NACHTS AUF EINE EISSCHOLLE IM ATLANTIK.

Bericht des 1. Vorsitzenden ( Ausriss )

Die Vereine in einem Dorf bilden das Bindemittel, im Sprachgebrauch den "Kitt", der die Menschen zusammenhält. Nachfolgend im Bericht ein Auszug aus unserem Vereinsgeschehen, womit wir zu einem gemeinschaftlichen Leben im Ort beitragen.

Im Februar fand ein Filmabend über unseren 5 - Tagesausflug 2011 statt. Diesen konnten wir im November 2011 leider noch nicht in den neuen Räumen unseres Gerätehauses vorführen.

Im März wurde unserem langjährigen Vorstandsmitglied Harry Cieslak, für 25jährige Vorstandsarbeit als Schriftführer, von Landrat Matthias Wilke die Ehrennadel des Kreises Bergstraße für Verdienste um das Vereinsleben verliehen.

Nach zweijähriger Zwangspause wegen der Bauarbeiten am Gerätehaus, konnten wir wieder unsere traditionelle Maifeier am 1. Mai durchführen.

Unsere 5 - Tagesfahrt über Frohnleichnam führte uns in die Sächsische Schweiz nach Pirna.
Auf dem Programm standen eine geführte Tagesfahrt nach Dresden, ein Tagesausflug durch die Sächsische Schweiz sowie eine Dampferfahrt mit dem legendären Schaufelraddampfer.
Ein Grillabend mit Musik im hauseigenen Biergarten direkt an der Elbe rundeten das Program ab.

Wie auch im letzten Jahr übernahm unsere Frauengruppe unter der Leitung von Maria Meyer die Organisation für die Teilnahme am Kerweumzug der "Maugelscheskerb". Mit einer Fußgruppe und einem Motivwagen waren sie mit dabei.
Auch eine Gruppe der Einsatzabteilung beteiligte sich am Umzug. Unter dem Motto "Wir strampeln uns ab für´s Ehrenamt" radelten sie mit einem Bier - Bike durch den Ort.

Am Kerwemontag fand wieder ein Frühschoppen statt. Für musikalische Unterhaltung sorgte unser Vereinsmitglied Udo Tinz. Bei Speck mit Eiern und Weißwürsten mit Brezeln war dies ein beliebter Anlaufpunkt für die Bevölkerung, um die Kerwe ausklingen zu lassen.
Hierbei ist besonders zu erwähnen, das das gesamte eingenommene Trinkgeld von 245,- Euro der Typisierungsaktion Nick Koch zur Verfügung gestellt wurde.
256,- Euro sammelten an diesem Tag unsere Feuerwehrfrauen unter sich und so konnten wir, aufgerundet von unserem Verein, 550,- Euro für diesen guten Zweck überweisen.

Im November fand unser zweiter Filmabend in diesem Jahr über den 5 - Tagesausflug in die Sächsische Schweiz statt.

Der Tagesausflug fiel wegen der Baumassnahmen leider im Jahr 2011 aus.

Am Jahresende führten wir wieder eine Wanderung durch. Mit 35 Personen ging es, geführt von Helmut Russ, mit dem Linienbus nach Lautern. Von dort wanderten wir Richtung Beedenkirchen zum Felsenmeer. Nach einer Rast an der Seeger - Hütte marschierten wir weiter zum Borsteinhaus, wo in gemütlicher Runde der Abschluss gefeiert wurde.

Mein Stellvertreter oder ich selbst waren bei einigen Geburtstagen ( 70 - 75 - 80 - 85 - 90 Jahre) mit einem Präsent oder einem Kartengruß zugegen.
Werner Borger und Ernst Lampert wurden bei dieser Gelegenheit zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Beim Vorstand möchte ich mich bedanken, dass er Jahr für Jahr bereit ist, etliche Tausend Euro in Gerätschaften der Einsatzabteilung und in die Jugendarbeit zu investieren.
Desweiteren möchte ich mich für die sehr gute und harmonische Zusammenarbeit bedanken.

Fest verankert in unserem Verein ist unsere lebhafte Frauengruppe. Sie treffen sich einmal im Monat im Gerätehaus, unterstüzen uns bei unseren Veranstaltungen, unternehmen gemeinsam einen Tagesausflug und runden das Jahr mit einer Weihnachtsfeier ab.

Ein ganz großes Lob gilt unserer Jugendfeuerwehr.
Sie ist mit 24 Mitgliedern die stärkste Gruppe im Lautertal. Mit der richtigen Mischung aus Feuerwehrausbildung sowie zahlreichen Freizeitangeboten, werden die Jugendlichen in ihrer Freizeit sinnvoll unterhalten und an die Feuerwehrarbeit herangeführt. Daß diese Arbeit Früchte trägt zeigt sich daran, dass in den letzten Jahren immer wieder junge Kameraden und Kameradinnen für den Einsatzdienst gewonnen werden konnten. Die komplette Einsatzabteilung besteht bis auf 5 Mitgliedern aus der Jugendfeuerwehr.

DIE JUGENDFEUERWEHR IST DAS FUNDAMENT, AUF DEM DIE EINSATZABTEILUNG AUFGEBAUT IST!

Bericht des Wehrführers ( Ausriss )

Das erste Viertel des Berichtsjahres 2012 stand im Fokus, den Innenausbau unseres neuen Gerätehauses voranzutreiben da am 1. Mai unsere Maifeier im Terminplan stand.
Über den Sommer und Herbst ruhten die Arbeiten, um bei den Kameraden einem "Feuerwehr - Burn - Out" vorzubeugen.
Im Spätherbst ging es schließlich weiter, wobei uns das schlechte Wetter einen Strich durch die Rechnung machte.
Trotz der vielen Arbeitsstunden, mittlerweile ca. 7000 an der Zahl, hat die Feuerwehrarbeit zu keiner Zeit während der Bauphase gelitten. Jederzeit Einsatzbereit zu sein ist unser oberstes Gebot.

Zu unserem bisheringen Fahrzeugbestand ist ein geschlossener Anhänger gekommen, mit dem Ölspurmaterial sowie Hochwasserutensilien trocken transportiert werden sollen.

Im abgelaufenen Jahr fanden 17 Übungen statt. Die Übungsbeteiligung war mit 74% sehr gut und zufrieden stellend.

Von unseren 19 Atemschutzgeräteträgern sind alle 19 gesundheitstauglich und absolvierten den jährlichen Pflichtdurchlauf auf der Atemschutzstrecke in Bürstadt.

Von unseren Aktiven wurden viele Lehrgänge besucht. Diese wurden überwiegend in der Freizeit absolviert, sehr zum Wohle und für die Sicherheit der Bürger in Elmshausen.

Die Einsatzabteilung verfügt über 31 Meldeempfänger, die über die "Stille Alarmierung" von der Leitstelle ausgelöst werden. Der Rest wird bei größeren Einsätzen über die Sirene alarmiert.
Bewährt hat sich die seit 2011 dazugekommene SMS - Alarmierung per Handy.

Die Wehr wurde 8 mal über Meldeempfänger von der Leitstelle alarmiert.
Diese gliedern sich in 3 Brand - und 5 Hilfseinsätze.

Die Ausrückezeiten vom Ertönen des Meldeempfängers bis zum Ausfahren des 1. Fahrzeuges betrugen bei diesen Einsätzen im Durchschnitt 4 Minuten. Dies zeigt den Vorteil vom Bestand einer Ortsteil - Feuerwehr innerhalb der Gemeinde. Somit wird die gesetzliche vorgeschriebene Frist - innerhalb von 10 Minuten eine wirksame Hilfe einzuleiten - von uns jederzeit erfüllt.

Außer bei Einsätzen, Übungen und Arbeitseinsätzen bildet auch die Kameradschaftspflege einen wichtigen Bestandteil der Feuerwehrarbeit. Hierzu gehörte u. a. ein Tagesausflug mit unserer Geburtstagskasse in die Eifel, ein Abschlussabend nach der Inspektionsübung sowie die Weihnachtliche Abschlussfeier im Gerätehaus.

Am Ende meiner Ausführungen möchte ich mich bedanken bei den Gremien und Politikern, allen voran Herrn Bürgermeister Kaltwasser und Ortsvorsteherin Claudia Czyrt, welche die Arbeit der FFW schätzen und unterstützen.

Beim Jugendausschuss möchte ich mich bedanken, besonders bei Jugendwart Holger Winter für die geleistete Arbeit.

Herzlichen dank den Kameraden und Kameradinnen für den geleisteten Dienst bei Einsätzen, Übungen und Lehrgängen.

Im Anschluss an den Bericht des Wehrführes erläuterte Jugendwart Holger Winter die Arbeit mit der Jugendfeuerwehr.

"Wichtig ist das Mischungsverhältniss zwischen der Feuerwehrarbeit und den Freizeitaktivitäten", so Holger Winter.
Unterstüzt wird Holger Winter von Matthias Rauch, Jonas Pöselt, Daniela Pöschl, Yvonne Münster, Jaqeline Drescher und Kevin Mohr.

Das Umfassende Jugendprogramm wird durch Spenden von Eltern und Elmshäuser Bürgern, der Weihnachtsbaumsammlung,
dem Fördertopf der Gemeinde Lautertal finanziert.

Nach den Ausführungen des Jugendwartes erläuterte Rechner Peter Rettig die Finanzsituation der Wehr und des Vereins.

Die Kassenprüfer bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung und entlasteten den Vorstand.

Zu neuen Kassenprüfern wurden Wolfgang Helfrich, Tobias Pöselt und Andrea Delp gewählt.

Als nächstes stand die Neuwahl des Vorstandes auf der Tagesordnung.

Alle Mitglieder des Vorstandes wurden in ihren Ämtern bestätigt.
Ralf Kindinger wurde erneut für fünf Jahre in das Amt des Vorsitzenden gewählt. Auch im Amt des Wehrführes wurde er bestätigt.
Als zweiter Vorsitzender und Stellvertretender Wehrführer wurde Andreas Czyrt wiedergewählt.
Ebenfalls wiedergewählt wurden Schriftführer Harry Cislak und Rechner Peter Rettig.
Holger Winter führt das Amt des Jugendwartes weiter. Gerätewart bleibt Thomas Diefenbach.

Komplettiert wird der Vorstand durch Beisitzer.
Von den aktiven Mitgliedern wurden Karl - Heinz Drescher, Karl - Heinz Delp, Holger Winter und Heiko Lampert gewählt.
Von den passiven Mitgliedernwurden Helmut Russ und Gerd Schneider gewählt.
Frauenbeauftragte der FFW Elmshausen ist Marion Drescher.

Beförderungen:

Feuerwehrmannanwärter: Thomas Jost

Feuerwehrfrauanwärterin: Stephanie Pöschl

Feuerwehrfrau: Daniela Pöschl, Jessica Raab

Oberfeuerwehrmann: Kevin Mohr, Marko Augsten, Jan Trautmann, Simon Noll

Löschmeister: Markus Pink


Ehrungen:

Adam Kaffenberger: Verbandsehrung für 60jährige aktive Mitgliedschaft mit dem
Ehrenzeichen am Bande in Gold

Erich Coradill: Vereinsinterne Ehrung für 20jährige Vorstandsarbeit.

Kreisbrandmeister Volker Steiger bedankte sich für die geleistete Arbeit bei den Feuerwehrleuten und bei dem Feuerwehrverein für die Bereitstellung der Mittel.

Bürgermeister Jürgen Kaltwasser würdigte die Arbeit der Elmshäuser Feuerwehr. Es sei nicht zu ermessen, wie viel Geld die Gemeinde gespart habe, weil die Elmshäuser Kameraden in unzähligen Stunden ehrenamtlicher Arbeit den Bau des Feuerwehrgerätehauses vorangetrieben haben.

Orstvorsteherin Claudia Czyrt dankte stellvertretend für die Bürger Elmshausens den Feuerwehrleuten für die geleistete Arbeit.

Gegen 21:30 Uhr beendete Ralf Kindinger die Versammlung.


BERICHT DER JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG FÜR DAS JAHR 2013


Der Bericht wird nachgereicht!




 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü